Image description

 

Bildbeschreibung

Ein Kriegerdenkmal soll Friedensmahnmal werden  


(WAZ Moers - 02.08.2019)

Bei der Renovierung vor zwei Jahren waren auch die Tafeln mit 137 Namen gefallener Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg wiederentdeckt worden. Wahrscheinlich stammen alle aus dem Ortsteil Asberg und von der Moerser Heide. Ihre Namen sollen ebenfalls auf einer Informationstafel aufgeführt werden.

Respekt vor der Wahrheit: „Der Respekt vor der geschichtlichen Wahrheit und den Menschen, die Leid ertragen haben, gebietet, dass wir historisch so korrekt wie möglich verfahren und die Namen richtig wiedergeben. Das sind wir allen Opfern des Weltkriegs schuldig. Leider sind einige aufgrund der Verwitterung nur schwer oder gar nicht mehr zu lesen. Deswegen bitten wir die Bevölkerung mitzuhelfen, fehlende oder unvollständige Namen zu rekonstruieren“, heißt es weiter. Eine Mailadresse für Korrekturen ist das Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Moers-Asberg:

Die Moerser Bürgerschaft übernimmt einen Teil der Kosten für das Friedensmahnmal und die künstlerische Arbeit, ist aber auch auf Spenden angewiesen. Wer dazu beitragen möchte, kann einen Betrag überweisen auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Moers-Asberg, Stichwort „Friedensmahnmal Asberg“, IBAN: DE87 3506 0190 8803 1150 02. 


Eine Spendenbescheinigung kann das Gemeindebüro, 02841/55 049 44, auf Wunsch ausstellen