Friedensmahnmal Asberg

 

Im September 2015 fragte die Stadt Moers Vertreter/innen aus Asberg: Das Ehrenmal in Asberg ist sehr verfallen. Braucht Ihr es noch oder können wir den Platz anders nutzen? 


Die Asberger Bürgerschaft, und allen voran die Asberger Bürgergemeinschaft, war sich einig: Für uns ist das Denkmal sehr wichtig! Es soll renoviert werden und in dem Zuge möchten wir es zum Friedensmahnmal umgestalten.

Seit über drei Jahren arbeitet eine Projektgruppe von Asberger Bürgerinnen und Bür-gern unter Leitung von Martje Mechels ge-meinsam mit der Stadt Moers an der Um-gestaltung. Im Sommer 2017 wurde das Denkmal renoviert und in diesem Zusam-menhang wurden die Namen der gefallenen Soldaten aus dem 1. Weltkrieg gefunden.

Am Volkstrauertag 2018 erlebten über 100 Menschen eine sehr bewegende Feier, unter Anwesenheit der Menschen mit Kriegs- und Fluchterfahrung und mitgestaltet von Schülern und Schülerinnen der Geschwister Scholl-Gesamtschule und der Eschenburgschule.

Von der Fotokünstlerin Andrea Zmrzlak wurden sechs Personen mit Kriegs- und Fluchterfahrung fotografiert und interviewt.

Lesen Sie nachfolgend die bewegenden Erlebnisse der Personen

Kinder aus Asberger Kitas, 

Schulen und Kirchengemeinden 

haben unter Anleitung der 

Künstlerin Wilma Specht 

14 Mosaike mit 

Friedenstauben erstellt.

Der Entwurf der Grünanlage wurde von Landschaftsarchitekt Schwarz aus Hünxe erstellt. 


An den Seiten sind die Tafeln der Menschen mit Kriegs– und Fluchterfahrung zu sehen. 


Im Zentrum befindet sich der „Landeplatz für Friedenstauben“ mit den Mosaiken der Kinder. 


Zwei Bänke laden ein zum still werden, 

nachdenken, sich erinnern.


Oder auch zur Begegnung.

Das Friedensmahnmal - 

ein Ort der Erinnerung und der Trauer.
Und zugleich ein Ort, der uns an unsere Verantwortung erinnert,
dass kein Krieg mehr von diesem Land ausgehen soll,
sondern Frieden.


Wir freuen uns über Spenden:
Evang. Kirchengemeinde Moers-Asberg
Stichwort „Friedensmahnmal Asberg“
IBAN: DE87 3506 0190 8803 1150 02
Die Ausstellung einer Spendenbescheinigung ist über 

das Ev. Gemeindebüro möglich.